Die ladinische Sprache

Aufgrund der einstmaligen Abgeschiedenheit des Grödnertales hat sich eine eigene Sprache erhalten, das Ladinische, eine rätoromanischen Sprache, die sich nach der Romanisierung des Gebiets aus dem Vulgärlatein und aus Resten der Regionalsprache entwickelt hat. Die ladinische Sprache wurde früher fälschlicherweise als Dialekt gesehen. Heute hingegen bildet sie in Südtirol neben Deutsch und Italienisch die dritte Landessprache und wird in den Schulen als Pflichtschulfach gelehrt, damit sie nicht in Vergessenheit gerät. Die Ladiner, die mit ca. vier Prozent die kleinste ethnische Gruppe in Südtirol darstellen, halten stark an ihren Traditionen und ihrer durch mündliche Überlieferung von Generation zu Generation getragenen rätroromanischen Sprache fest und pflegen sie auch dementsprechend. Außerdem wird die Sprache durch verschiedene Publikationen und regelmäßigen Radio- und Fernsehsendungen gefördert. Das Ladinische ist heute stark von Überfremdung bedroht. Trotzdem ist bewiesen, dass die Fähigkeit, als Ladiner zu empfinden, als Ladiner zu denken und zu fühlen, im Großteil der Bevölkerung noch lebendig ist.

Ladinia - Wikipedia