Die Geschichte

Die Volkstanzgruppe Gröden St.Ulrich kommt aus Gröden, einem knapp 30 km langen Tal, welches auch Val Gardena, im ladinischen Gherdëina, genannt wird. Die Gemeinden des Tales sind St.Ulrich, St.Christina und Wolkenstein. Um 1600 entwickelte sich in Gröden neben der bäuerlichen Tätigkeit jene der Holzschnitzerei, durch welche dieses wunderschöne Tal bekannt wurde. Zunächst wurden Holzspielzeuge, Tiere und Figuren in verschiedenen Größen geschnitzt, bevor zu vorwiegend religiösen Skulpturen übergegangen wurde. Die Grödner Wanderhändler schulterten, die mit geschnitzten Statuen gefüllte Kraxe und zogen von Haus zu Haus, um die handgemachten Holzschnitzereien gegen Stoffe und Spitzen einzutauschen oder zu verkaufen. Sie brachten Ihren Verwandten und Bekannten Seide, Bänder, Spitzen, Korallenketten und andere Schmucksachen mit, um die Grödner Tracht zu bereichern und zu schneidern.
Gröden wurde nicht nur durch die Holzschnitzerei bekannt, aber auch durch die ersten Besteigungen der Dolomiten. Paul Grohmann der Pionier im Dolomitengebiet, eröffnete mehrere Routen auf den Dolomitengipfeln. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts kamen die ersten Touristen in das Gebiet. Der erste Weltkrieg unterbrach diese erste Periode des Bergtourismus, der erst später wieder einen neuen Aufschwung im Wintertourismus erfuhr. Mit der Eröffnung vieler Hotels und Skilifte gab es eine Aufwärtsentwicklung.
Heutzutage leben die Ladiner großteils vom Tourismus und Fremdenverkehr.

Jedes Jahr besuchen mehrere Touristen unser Tal, die die Schönheiten und Besonderheiten Grödens betrachten. Die Volkstanzgruppe Gröden St.Ulrich wurde 1963 gegründet und ist seither ohne Unterbrechung aktiv. Ziel und Zweck der Volkstanzgruppe ist die Erhaltung von Brauchtum und überliefertem Volksgut, das sich in Gesang, Musik, Volkstanz und dem Tragen der traditionellen Grödner Tracht äußert. Getanzt werden originale Volkstänze zum Teil aus Überlieferung von Urtänzen, z.B. Erntedank oder auch Schuhplattler. Letztere werden ausschließlich von männlichen Tänzern vorgeführt. Die Tänzer tragen die originale Grödner-Tracht, welche als eine der schönsten und kostbarsten des Alpenraums bekannt ist. Durch Auftritte im In- und Ausland sowie im Fernsehen ist die Gruppe über Südtirol hinaus bekannt.